22 Mai

Reconnoitred Preludes 1-5

ALBUM : Reconnoitred Preludes 1–5

Feldstudien für natürliche und elektronische Umgebung,

Standard Schwyzerörgeli / natürlich gereiftes Stöpselbass-Örgeli / natürlich gereifte Berner Harfe

5 Synthesizer

20 Mai

Stück für 7 natürlich gereifte Berner Harfen

ALBUM : Stück für 7 Berner Harfen

Wege zum Werk:

Definitionen:
Berner Harfe: Diatonisches Akkordeon; 2reihig, 8bässig

Natürliche Reife:
Instrument, das über die Jahr(zehnt)e «natürlich gereift» ist, ohne menschlich-gewolltes Manipulieren in diese Richtung (wie z.B. absichtliches verstimmen, Zerstörung, Präparation, etc.)

Stimmen:
[1] Thema —> tonale Hauptcharakteristik der natürlichen Reife
[2] Diskant-Variation (mediaphonisch)
[3] Bass-Variation (mediaphonisch)
[4] Mikrotonalität (mediaphonisch)
[5] Instrumentale Percussion (mediaphonische Adaption)
[6] Instrumentales Drumset (mediaphonische Adaption)
[7] Instrumentaler Atem

21 Apr

impro[wise]e

Werk zu 7 Parts à je 7min. für
Schwyzerörgeli in Bb, Cello, Schlagzeug.

[1] DESTINY
[2] POSITIV
[3] L I/O F/V E
[4] EN(T)ERGY
[5] CONTACT
[6] UPGRADE
[7| SHARING

Geschrieben für Jonas Tauber,
und Christian Zünd.

 

Wege zum Werk:

Erweiterte Formelkomposition im Spannungsfeld NewYork-Schweiz / Biografien; «evolutionärer Konstruktivismus»;

Formel:
Formel impro[wise]e

Anfertigung einer akustischen Partitur von Schwyzerörgeli&Schlagzeug für Cello;

Anfertigung der Nukleuspartitur auf ~13’000 m.ü.M. zwischen Schweiz und NewYork,

mündliche Kommunikation elementarer Interpretationstendenzen unter Wahrung des Gleichgewicht’s zwischen LIVE-Dynamik und Interpretationskonsequenz;

Psychologie, Emotionalität, Mathematik, Improvisation/Interpretation, Dramaturgie/Orchestration bzw. Zeitliches.

Dirigent/in: die Zeit mittels Countdowns.

Ort der kompletten Uraufführung*:
http://www.shapeshifterlab.com/

Orte von Reflections*:
http://www.timessquarenyc.org/
http://www.bryantpark.org/

(*alle Aufführungen mit offiziellen Genehmigungen)

26 Aug

Filmtheatermusik zu FÖHNSTURM

Inspiriert vom Filmgenre des Kriminalfilms erzählt sich FÖHNSTURM in 42 Theaterszenen und 39 Filmsequenzen, was bedeutet, dass die Film- und/oder Theaterszenen im Durchschnitt alle 90 Sekunden wechseln. Möglich wird dies durch die Verknüpfung von Theaterbühne und Kino. Das «Orchester» für die Filmtheatermusik wurde ganz&gar mittels Schwyzerörgeli(s) generiert – gespickt mit aktuellsten Errungenschaften neuer Spieltechniken, jedoch immer noch basierend auf einer Ländlermusik-Dialektik.