19 Mai 2016

Kuhglocken in 4 Zeitdichten

Hörprobe:

Instrumentation:
4 zeitliche Dichten;
[A] (1fache Länge) Originaldauer
[B] 2fache Länge Originaldauer
[C] 4fache Länge Originaldauer
[D] 8fache Länge Originaldauer
(jeweils bei gleichbleibenden Tonhöhen)

Arrangement:
1. Teil: [A/B/C/D]2, abstrahiert durch ein Spektralgate
[Überblendung zu:]
2. Teil [A/B/C/D]1/2 Abstraktion Spektralgate; Auflösung in’s Original
[Überblendung zu:]
3. Teil [A/B/C/D]1 Original
[>] zeitliche Dichte-Unterschiede jeweils repetierend kompensierend
[>] 2.Stimme: parallel geführt im Tritonus; wobei der Tritonus leicht lauter sein soll.

Raum:
[A1] vorne / mitte rechts
[A2] vorne / mitte links
[B1] mitte vorne / rechts
[B2] mitte vorne / links
[C1] mitte hinten / links
[C2] mitte hinten / rechts
[D1] hinten mitte / mitte
[D2] hinten mitte / mitte

24 Okt 2015

SIX in GUITARS

ALBUM : SIX in GUITARS

mediaphonic piece for guitar and their practices (*2015-10-24)

Primary parts: moving logical figure, derived from an ergonomic posture, based on a hand with 6 fingers and/or 7 fingers excl. thumb:
[1] start +0sec. > 1st string > 6th fret
[2] start +6sec. > 2nd string > +1 frets
[3] start +12sec. > 3rd string > +2 frets
[4] start +18sec. > 4th string > +3 frets
[5] start +24sec. > 5th string > +4 frets
[6] start +32sec. > 6th string > +5 frets

Secondary parts; each at 6th fret:
[7] muted arpeggios
[8] muted flageolette
[9] slaps
[10] string scratchings

Tertiary parts:
[11] manipulations on the parts 1-10: inverted; distorted; chorused; church surrounding; spreaded
[12] bring it together in a electronic surrounding

Duration: exactely 2x 60sec. + 2x 6sec. (132’)
Date of interpretation; sum of the digits > 6

22 Mai 2015

Reconnoitred Preludes 1-5

ALBUM : Reconnoitred Preludes 1–5

Feldstudien für natürliche und elektronische Umgebung,

Standard Schwyzerörgeli / natürlich gereiftes Stöpselbass-Örgeli / natürlich gereifte Berner Harfe

5 Synthesizer

20 Mai 2015

Stück für 7 natürlich gereifte Berner Harfen

ALBUM : Stück für 7 Berner Harfen

Wege zum Werk:

Definitionen:
Berner Harfe: Diatonisches Akkordeon; 2reihig, 8bässig

Natürliche Reife:
Instrument, das über die Jahr(zehnt)e «natürlich gereift» ist, ohne menschlich-gewolltes Manipulieren in diese Richtung (wie z.B. absichtliches verstimmen, Zerstörung, Präparation, etc.)

Stimmen:
[1] Thema —> tonale Hauptcharakteristik der natürlichen Reife
[2] Diskant-Variation (mediaphonisch)
[3] Bass-Variation (mediaphonisch)
[4] Mikrotonalität (mediaphonisch)
[5] Instrumentale Percussion (mediaphonische Adaption)
[6] Instrumentales Drumset (mediaphonische Adaption)
[7] Instrumentaler Atem

05 Mai 2013

Kapelle Purzelbaum Volume 3 („Heimlifeiss“)

ALBUM : Kapelle Purzelbaum : Volume 3 (Heimlifeiss)

Drittes Album der Kapelle Purzelbaum

19 Stücke, welche ihre zwei Vorgänger vor allem in puncto Arrangements, jedoch sicher auch bezüglich Stückauswahl gehörig weiterführen.

Zusätzlich sind darauf frische Perkussionsideen zu hören, wie man sie sonst eher in zeitgenössischen Gefilden antrifft – lasst euch überraschen …

Kapelle Purzelbaum

Marcel Oetiker; Schwyzerörgeli · Robin Mark (Schwyzerörgeli) · Pirmin Huber; Kontrabass

2013–09–05

bestellen über info@marceloetiker.com

21 Nov 2012

Timelistening

ALBUM : Timelistening

– Schwyzerörgeli; instrumental percussion, mediaphonic harmonics (natural/inverted)
– MaxMSP; patch programming «Timelistening»*
– free electronics, reduced/background (preferably)

Aktuelle Version:

Timelistening: 21.11.’12; 13:45:31 – 13:54:31

*Interpretationsanweisungen MaxMSP Patch:

Bei der gewählten Zeitspanne muss jeweils das Datum wie die Uhrzeit die iterierte Quersumme 8 ergeben, gleichzeitig sollte das Datum in sich eine Symmetrie aufweisen so wie die Uhrzeitspanne; Beispiel:

21.11.’12

Symmetrie: 211<—>112

iterierte Quersumme: 21+11+12 = 44; 4+4 = 8

13:45:31 – 13:54:31

Symmetrie: 13:XX:31; XX:45:XX <—> XX:54:XX (Symmetrie Quersummen 98:89)

iterierte Quersumme Startzeit: 13+45+31 = 89; 8+9 = 17; 1+7 = 8

iterierte Quersumme Endzeit: 13+54+31 = 98; 9+8 = 17; 1+7 = 8

Die aufgenommene Zeitspanne wird dann auf 88 Sekunden komprimiert (nur Tempo, nicht Pitch) und per Fader auf die Mitte hin ein- bzw. ausgeblendet.

Die technische Beschaffenheit des Patch, sowie der einzelnen anderen Ebenen, wird an dieser Stelle nicht weiter ausgeführt.