17 Mai

Marcel Oetiker TRIO feat. Jan Steiner & Bernadette Hegglin

Heute findet ein Feature-Konzert auf Stufe Musikschule statt, welches das Schwyzerörgeli zwischen „urchig“ und „modern“ beleuchtet:
Bernadette Hegglin (Musikschule Menzingen) wird verschiedene Toni Bürgler Tänze spielen, Jan Steiner (Musikschulen Oberägeri) diverse Pop-Adaptionen.
Begleitet werden sie vom Marcel Oetiker TRIO, welches am Schluss ebenfalls noch ein paar Stücke in diesem Bereich spielen wird.

Freitag, 18.05.2018 > 19:30 Uhr
Menzingen > Hotel «Ochsen»
ochsenmenzingen.ch > Aktuell
menzingen.ch > Veranstaltungen 

Donnerstag, 17.05.2018 > 19:30 Uhr
Oberägeri > Hofmatt > Musik&Theatersaal
– schule-oberaegeri.ch > Termine+Anlässe 
– oberaegeri.ch > Veranstaltungskalender

(Der Eintritt ist frei)

01 Jan

live

21 Jan

Dokumentarfilm/-musik mit an den Solothurner Filmtagen

«Im Bann des Föhns» feiert seine Premiere am «bedeutendsten Filmfestival der Schweiz»; den Solothurner Filmtagen:

  • So 22.01.2017, 20:15 Uhr im Konzertsaal
  • Mi 25.01.2017, 09:30 Uhr im Palace

Kino Premieren, in Anwesenheit von Theo Stich (Buch, Regie & Produktion):

  • So 05.03.17, 11:30 Uhr: BOURBAKI, Luzern
  • Mi 08.03.17, 18:30 Uhr: REX, Bern
  • Do 09.03.17, 18:00 Uhr: LEUZINGER, Altdorf
  • Fr 10.03.17, 18:30 Uhr: CAMERA, Basel
  • So 12.03.17, 11:30 Uhr: HOUDINI, Zürich
  • So 12.03.17, 18:00/20:30 Uhr: QTOPIA, Uster

Trailer:

Link: Lumenfilm

04 Sep

Fernsicht einer naheliegenden Uraufführung

#visualisation of the #composition for #musikwoche #braunwald

Ein von (:[|||]:) (@marceloetiker) gepostetes Video am

[Aufzeichnung folgt]

Werk für die prominent besetzte, sehr in der klassischen Szene verwurzelten Musikwoche Braunwald (81.), welche dieses Jahr unter dem Motto „Fernsichten/Nahsichten“ steht.
Die Anfrage ist gleichzeitig Ehre wie Bürde.

Dieses eigens dafür konzipierte Werk erlaubt sich, die 2 identischen Teilwörter der zwei verschiedenen Motto-Wörter prioritätsklärend anzupassen:
aus „-sicht“ wird „-hören“ bzw. „-hörer“;
also „Fernhören/Nahhören“ oder eben „Fernhörer/Nahhörer“.
So versucht es sich als Brückenreflektorium einerseits in zeitlicher, andererseits in ästhetischer Hinsicht.

Als in diesem Sinne kontrastreichste Musiksprache wurde die „Improvisation“ ausgewählt, welche jedoch nach strengen kompositorischen Kriterien per Timesheet in Sekundenmanier durchgetaktet ist. Nach dieser 50minütigen „Partitur“ werden 3 Konzerte an 3 verschiedenen Orten an dem gleichen Tag gespielt und gleichzeitig LIVE aufgezeichnet:
das 1. in einer Kirche, das 2. auf einem Balkon, und das 3. finale schliesslich in einem Konzertsaal, wobei bei letzterem finalen Konzert die 2 vorausgegangenen aufgezeichneten Konzerte simultan wiedergegeben werden.